Michael WestMichael WEST - Steckbrief

Studiomusiker, Livemusiker, Produzent, Entertainer

Steckbrief:

Geboren: 8.9.1969
In: Krems a. d. Donau, NÖ, Österreich
Wohnort: Gerasdorf bei Wien, NÖ, Österreich
Größe: 1.85
Gewicht: 82 kg
Bühnenmusiker seit: 1986
Komponist/Texter seit: 1992
Studiomusiker seit: 2008
Musikproduzent seit: 2012

Instrumentales:
Studiomusiker: Keyboards
Studiomusiker: Gesang
Livemusiker: Klavier, Gitarre, Akkordeon, Schlagzeug, Bass, Percussions, Harmonika
Sonstiges:
Ausbildung in Popular- und Chorgesang, Ausbildung Tontechnik
Berufliches:
Touristic Management College – School of Advertising, Marketing and Public Relations – Event- und Projektmanagement

Meilensteine:

Kindheit:

In Kindergarten und Volksschule durfte ich bei Veranstaltungen bereits Soli für Eltern und Gäste singen – inklusive Nervosität.

Auf Drängen meiner Volksschul-Lehrerin investierten meine Eltern damals viel Geld in mein Talent in Form einer Orgel Marke Hammond (kostete für den Durchschnittsverdiener damals ca. 2 Monatsgehälter). Ich war 8 Jahre alt und seitdem nur unter Androhung von Strafe von diesem Instrument wegzubekommen.

Jugend:

Sportliche Aktivitäten wie Fußball, Eishockey, Taekwondo, Tischtennis und vor allem Tennis (ich spielte in der Jugendmannschaft des TCM Krems das eine oder andere – halbwegs erfolgreiche – Turnier), machten bald dem alles übersteigenden Interesse an der Musik Platz.

Mit 16 Jahren lernte ich – sogar in besagtem Tennisverein – einen Keyboarder kennen. Dieser war 10 Jahre älter als ich und hatte finanzielle Möglichkeiten, von der ich als Schüler nur träumen konnte. Er glaubte an meine Fähigkeiten als Sänger und wir gründeten gemeinsam die erste Musikgruppe. Wir haben diese Band „Magic Blue“ genannt. Nun war noch das Problem, dass wir beide Keyboarder waren – somit löste ich – mit Einverständnis meiner Mutter – ein Sparbuch auf, welches eigentlich für meinen Führerschein bestimmt war – und kaufte mir die erste E-Gitarre und einen Verstärker. Bereits 8 Monate danach, nachdem wir die Band mit einem Bassisten und Schlagzeuger komplettiert hatten, war der erste Liveauftritt bei einem Feuerwehrball. Letztendlich spielte und sang ich in dieser Band mehr als 5 Jahre und die Investition hat sich gelohnt. Mein Führerschein und mein erstes Auto (Opel Ascona, BJ 79) waren somit kein allzu großes finanzielles Problem.

Fast schon erwachsen:

Der Magic Blue Band, oder wie sie sich später genannt hat – Blue Diamonds – bin ich dann irgendwie entwachsen. So suchte ich – nicht ohne vorher für diese beliebte Liveband einen Ersatz für mich zu finden, nach neuen musikalischen Herausforderungen.

Diese fand ich unter anderem bei:

– The Jets
– The Live Crew
– Musicbox
– Acapulco
– Kommod
– Die Nachteulen

Die große Chance mit Michael WEST
allerdings in der Urversion der 80er und 90er

Man sollte es ja nicht glauben. Die Urversion der „Großen Chance“ war bereits 1980 bis 1990 im ORF zu sehen. Der Moderator dieser Casting Show (obwohl man das Wort „Casting“noch nicht im Sprachgebrauch hatte) war – Peter Rapp. So schließt sich der Kreis zu dem auch noch 2014 aktuellen Format „Die große Chance“ mit Peter Rapp im Jury-Team.

Und manche schafften wirklich den Durchbruch. Zum Beispiel Andy Borg mit „Adios Amor“ im Jahr 1982. Seine Karriere ging seit dieser Sendung steil bergauf und man muss diesem sympathischen und geerdeten Sänger den Erfolg, auch aktuell als Moderator des „Musikantenstadels“ einfach vergönnen.

Michael WEST – das Vorsingen

1991 war auch meine Wenigkeit beim Vorsingen in den Black Lagoon Studios in 1060 Wien mit dabei. Mit dem damaligen Keyboarder von den „Manhartsberger Vagabunden“. Mein Vorsingen war erfolgreich, leider wurde die Sendung abgesetzt bevor es zu einer neuen Show im TV kam.

Das konnte man aber mit heutigen Castings nicht vergleichen

Peter Rapp war beim Vorsingen mit dabei und suchte auch das persönliche Gespräch
– Da Internet noch ein Fremdwort war, haben wir den Castingtermin erst 2 Tage vor dem Vorsingen zufällig in einer Zeitung gefunden. Nun hatten wir sehr wenig Zeit brauchbare Musictracks, also Playbacks zu zwei meiner selbst komponierten Liedern zu produzieren. Wir schafften es aber dann mit Styles vom Keyboard und aufgenommen auf einer Musikkassette.

Wer kennt noch Musikkassetten?

Compactcassette

 

 

 

– Das Medieninteresse und der Hype (auch dieses Wort war noch nicht bekannt) war zu dieser Zeit leider eher überschaubar. Es hat ja auch lange Jahre gebraucht, dass dieses Format der Casting-Shows wieder reanimiert wurde … und das aber dann wirklich sehr erfolgreich – heute in vielen Ländern.

Nicht geändert hat sich:

– Die Wartezeit. Fast 4 Stunden wurden wir in unserer naiven Nervosität in einer für uns großen Stadt richtiggehend „gebraten“.

Hoffentlich geändert hat sich:

Ich kann mich an einen Sänger erinnern, der mit uns genauso lange gewartet hat. Er wollte nicht wirklich mit uns freundschaftlich kollegial kommunizieren, aber ich erinnere mich, dass er dann doch erzählt hat, er wollte mit Musicals die Jury überzeugen. Wahrscheinlich hat die Flasche Wodka, die er in diesen Stunden Wartezeit alleine geleert hat, seine Zunge etwas gelöst…

Mein musikalisch dunkles Mittelalter:

Meine solide berufliche Ausbildung hat mich in den 90ern eingeholt. Als Führungskraft der mittleren Entscheidungsebene in div. Konzernen blieb mir kaum Zeit, mich um musikalische Dinge zu kümmern. Ich fokussierte meine Aufmerksamkeit nunmehr meiner Management-Aufgabe (bis 80 Wochenstunden), vorwiegend, um die Arbeitsplätze für mein Team zu sichern. Hier war definitiv kein Platz für musikalische Tätigkeiten als Komponist, Musiker oder Studiomusiker. Das war ich meiner Verantwortung für bis zu 300 Mitarbeitern schuldig.

Das Erwachen:

Im Jahr 2007 traf ich die Entscheidung, dass ich nicht mehr für Konzerne ein namenloses XY in einer Mitarbeiterdatei sein will und meine Gesundheit dafür auf’s Spiel setzen möchte.  Mein Hobby wurde zur Profession.

Es war definitiv nicht immer einfach, doch stehe ich auch heute noch zu meiner Entscheidung.

Aktuell:

2009: Die erste CD-Produktion mit Michael WEST: „Träume“: Von Sixtysix Records ausgesuchte Lieder
2010: Single-Produktionen
2011: Single-Produktionen

Seit 2007: Michael WEST steht als Studiomusiker Keyboards zur Verfügung.

2012: Gründung des eigenen Plattenlabels „Michael WEST – Records & Productions“

2013/2014: Losgelöst von Produktionsscheuklappen- die erste Deutschpop CD – produziert vom eigenen Label mit SEEMANN mastersound: Michael WEST – vom Dunkel geblendet

Mail to Michael WEST

Unser Musikverein:
„Der österreichische Verein österreichischer Musiker und Entertainer seit 1999 e. V.“
www.livemusiker.at

Berufliches – fernab der Musik

Webdesign und Wordpress Programmierung von inconcepts marketing & media